Roger Federer

Olympia 2020: Federer will in Tokio spielen

Roger Federer hat sich entschieden. Der Schweizer plant seine Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020 in Tokio. Es wäre seine fünfte Olympiateilnahme.

 

Roger Federer hat lange Zeit seine Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020 in Tokio offen gelassen. Bei einem Schaukampf in Tokio gegen John Isner für seinen Ausrüster Uniqlo hat der Schweizer nun seine Absicht bekräftigt, beim olympischen Tennisturnier (ab 25. Juli 2020) an den Start gehen zu wollen.

„Ich habe lange mit meinem Team darüber diskutiert, was ich im Sommer 2020 nach Wimbledon und vor den US Open machen soll. Letztendlich hat mein Herz sich dafür entschieden, bei Olympia zu spielen“, sagte Federer.

Federer bei Olympia: Gold im Doppel, Silber im Einzel

Für den Schweizer wäre es die fünfte Teilnahme an den Olympischen Spielen. 2000 in Sydney verpasste er nach Niederlagen im Halbfinale gegen Tommy Haas und im Spiel um Bronze gegen Arnaud die Pasquale eine Medaille. In Sydney lernte er zudem seine Frau Mirka kennen. 2004 in Athen schied er als klarer Goldfavorit in der zweiten Runde gegen Tomas Berdych aus. 2008 in Peking scheiterte er im Viertelfinale an James Blake. Dennoch reiste er mit Gold aus China ab, nachdem er gemeinsam mit Stan Wawrinka den Olympiasieg im Doppel holen konnte.

2012 in London gewann Federer seine erste Einzelmedaille. Im Finale auf dem Rasen in Wimbledon unterlag er Andy Murray. Auf seine Teilnahme an den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro musste er wegen einer Knieverletzung verzichten. Federer trug zudem 2004 und 2008 die Flagge bei der Eröffnungszeremonie.

Olympia 2020: Wildcard für Federer?

Trotz der Absicht von Federer, in Tokio spielen zu wollen, bleibt noch ein kleiner Haken. Die ITF hat festgelegt, dass alle Spieler während des vierjährigen olympischen Zyklus bei drei Davis-Cup-Partien im Kader stehen müssen, eine Partie muss dabei in das Jahr 2019 oder 2020 fallen. Für Athleten, die bereits für 20 Partien im Davis Cup nominiert wurden, gelten mindestens zwei Spiele, ebenfalls eine im Jahr 2019 oder 2020. Federer hat seit 2015 nicht mehr Davis Cup gespielt und würde daher die Kriterien nicht erfüllen.

Federer müsste nach jetzigem Stand auf eine der zwei Wildcards hoffen, welche die ITF für Olympia zurückhält. Eine Wildcard ist für einen Spieler reserviert, der in seiner Karriere ein Grand-Slam-Turnier oder eine olympische Goldmedaille im Einzel gewonnen hat. Es wäre eine große Überraschung, wenn Federer diese Wildcard nicht erhalten würde. Sollte der Schweizer in Tokio an den Start gehen, würde er Jonas Björkman als ältesten Einzelteilnehmer bei Olympia seit Beginn der Open Era ablösen.