TOPSHOT-TENNIS-US-OPEN

Podcast aus New York, Tag 3: Djokovic mit Schulterproblemen

Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das dritte „Breakfast at Flushing“ Special von den US Open 2019. 

Regen in Flushing Meadows

Am Mittwoch kam der Regen in New York, so dass ein Großteil der Matches auf den Donnerstag verschoben werden musste. Weil zwei der Courts überdacht sind, gab es jedoch ein knappes Dutzend an Matches, die stattfanden. Darunter auch die Partie zwischen Serena Williams und der 17-jährigen Caty McNally. McNally, eine gute Aufschlägerin, konnte Serena den ersten Satz abnehmen. Doch am Ende brachte die 23-malige Grand Slam Siegerin das Match doch noch souverän nach Hause.

Zu den Spielerinnen, die am Mittwoch verloren, gehörte Serenas Schwester Venus. Doch ihre Partie gegen Elina Svitolina hatte einen hohen Unterhaltungswert. Karolina Pliskova war die erste Spielerin, die am Mittwoch in die dritte Runde einziehen konnte. Ihr Match gegen die georgische Qualifikantin Mariam Bolkvadze war jedoch keine sonderlich große Herausforderung. In der Night Session auf dem Armstrong konnte sich Ash Barty ebenfalls für die dritte Runde qualifizieren. Obwohl sie gerade im zweiten Satz ordentlich von Lauren Davis gefordert wurde, reichte es letztlich für einen 6:2 7:6 Sieg.

Hier geht es zum Podcast aus New York von Tag 3:

Djokovics Schulter bereitet Sorgen

Bei den Herren waren am Mittwoch zwei der größten Namen im Einsatz und beide taten sich schwer. Novak Djokovic verlor zwar keinen Satz gegen Juan Ignacio Londero. Doch zweimal musste sich Djokovic an der Schulter behandeln lassen. Roger Federer hatte wie schon in der ersten Runde mit einem langsamen Start zu kämpfen. Gegen Damir Dzumhur ging der erste Durchgang mit 3:6 verloren. Danach fing sich Federer, aber als Galaauftritt wird diese zweite Runde bei den US Open 2019 nicht in Erinnerung bleiben. Früher am Tag hatte Kei Nishikori gegen Bradley Klahn gewonnen. Im zweiten und vierten Satz gab Nishikori dabei Vorsprünge her und war so in einem wesentlich engeren Match involviert, als es hätte sein müssen.