2018 US Open – Day 8

Podcast aus New York: Wie konnte Federer nur verlieren?

Die Niederlage von Roger Federer gegen John Millman kam völlig überraschend. Andreas und Philipp analysieren das Match und blicken auch auf die restlichen Partien vom achten Turniertag zurück.

Willkommen zum achten Daily von Chip & Charge während der US Open. Wieder war es schwül in New York und die Mehrzahl der Matches am Montag litt dementsprechend in ihrer Qualität. Trotzdem war der Tag weitestgehend nach Plan verlaufen – bis auf ein Mal spät am Abend Roger Federer gegen John Millman verlor.

Federer fast unerklärlich schwach

Die Sensation ist natürlich das Match des Tages. Wie konnte es so weit kommen, hatte Federer das Match doch anfangs noch im Griff? Und was machte Sieger Millman eigentlich so gut? Für Millman geht es nun gegen Djokovic. Der hatte wie schon zum Beginn des Turniers Probleme mit der Hitze. Aber in den entscheidenden Momenten hob Djokovic sein Level an und gewann so trotz der Schwierigkeiten in drei Sätzen gegen Joao Sousa.

Hier geht es zum Podcast aus New York, Tag 8:

Vorbei sind die US Open hingegen für Philipp Kohlschreiber. Nach seinem Sieg gegen Alexander Zverev am Samstag kam es dieses Mal zu einem schnellen Ende gegen Kei Nishikori. Nishikori überzeugte durchgehend von der Grundlinie und Kohlschreiber konnte während des Matches nie einen Plan entwickeln, den Rhythmus von Nishikori zu durchbrechen. Für den Japaner geht es nun in einer Neuauflage des Finales von 2014 gegen Marin Cilic. Der gewann am Dienstag gegen einen angeschlagenen David Goffin.

Sabalenka und Osaka stark

Das qualitativ beste Match des Tages boten Naomi Osaka und Aryna Sabalenka. Am Ende setzte sich Osaka durch. Doch der Weg zum Sieg war durchaus fordernd. Denn Sabalenka – mit ähnlichen Stärken wie Osaka ausgestattet, aber etwas weniger Erfahrung auf der Grand Slam Ebene – dominierte zwischendrin die Ballwechsel. Am Ende war es auch der präzise Aufschlag, der den Unterschied zu Gunsten Osakas machte. Osaka trifft nun im Viertelfinale auf Lesia Tsurenko. Die gewann ein Match, das an Qualität arm, aber an Drama groß war. Tsurenko wie auch Gegnerin Marketa Vondrousova hatten enorm mit der Hitze zu kämpfen. Am Ende standen zusammen 130 unerzwungene Fehler zu Buche. Das zweite Viertelfinale in der unteren Hälfte bestreiten Madison Keys und Carla Suarez-Navarro. Keys wusste ihr Matchup gegen Dominika Cibulkova zu nutzen, und zog ungefährdet in die dritte Runde ein. Suarez-Navarro überzeugte gegen Maria Sharapova mit präzisem wie kontrolliertem Tennis.