Maria Sharapova, Rafael Nadal, Serena Williams, Roger Federer

World Fame 100: So schneiden Federer & Co. ab

Der amerikanische Fernsehsender „ESPN” hat auch in diesem Jahr wieder die Liste der „World Fame 100” rausgebracht. Eine Liste, die die bekanntesten und populärsten Sportler im Ranking zeigt. Grundlage waren hier die Google-Aufsuche, Werbeeinnahmen und die Social-Media-Follower der Profisportler.

Auch unsere Tennisstars finden ihre Plätze im Ranking „World Fame 100”. Dabei spielt Roger Federer, wie auch in den vergangenen Jahren, vorne mit. Er verlor einen Platz und kann es sich jetzt auf Rang sechs gemütlich machen. Nur zwei Plätze dahinter folgt ihm sein stetiger Rivale Rafael Nadal, der zwar mehr Social-Media-Follower vorzuweisen hat, aber lange nicht so viele Einnahmen durch Werbung und Sponsoring auf seinem Konto verbuchen kann.

Roger Federer und Rafael Nadal: Ewige Rivalen, selbst im World Fame Ranking.

Mit etwas Abstand finden wir auch Serena Williams und Novak Djokovic auf Rang 17 und 20. Vielleicht für den ein oder anderen etwas unerwartet schob sich Kei Nishikori auf Platz 28 vor. Durch 33 Millionen Dollar an Werbeeinahmen lässt er selbst Williams und Djokovic hinter sich. Unter den Top 100 haben es auch noch Maria Sharapova (Platz 37), Wawrinka (Platz 69), Murray (Platz 75) und Sania Mirza (Platz 93) geschafft. Auffällig: Nur drei Sportlerinnen befinden sich in den Top 100, allesamt Tennisspielerinnen.

Novak Djokovic und Serena Williams vor Beginn der Australian Open 2016.

Interessant, aber nicht wirklich überraschend ist die Spitze des Rankings, die Christiano Ronaldo gefolgt von LeBron James und Lionel Messi anführt. Wer selber einmal schauen will, wie sein Lieblingssportler abgeschnitten hat, kann hier nachschauen.