2022 Australian Open: Previews

Vorerst beim Training in der Rod Laver-Arena von Melbourne: Novak Djokovic.

Djokovic in Australien: Chronologie seiner umstrittenen Einreise

Die brisante Einreise von Novak Djokovic nach Australien füllt schon jetzt mehrere Kapitel der Sporthistorie. Wir listen die Ereignisse im Fall Djokovic vom Beginn der Corona-Pandemie bis hin zu den dramatischen Ereignissen im Vorfeld der Australian Open 2022 chronologisch auf.

27. März 2020

Novak Djokovic spendet nach eigenen Angaben eine Million Euro an seine serbische Heimat für den Kampf gegen die Corona-Pandemie. Mit dem Geld sollen Atemschutzmasken und anderes benötigtes Equipment gekauft werden.

20. April 2020

Zu Beginn der Corona-Pandemie erklärt Djokovic in einem Video-Chat mit seinen serbischen Tenniskollegen, dass er in ein Dilemma kommen würde, falls die Wiederaufnahme des Spielbetriebs nur möglich sei, sobald sich jeder Profi impfen lassen müsste. Der Serbe erklärt, dass er generell gegen eine Impfung sei. „Ich bin gegen Impfen und ich möchte nicht von jemandem gezwungen werden, einen Impfstoff zu nehmen, um reisen zu können“, sagt Djokovic.

12. Juni 2020

Die von Djokovic initiierte Adria-Tour startet in Belgrad u.a. mit Alexander Zverev, Dominic Thiem und Grigor Dimitrov. Die Veranstaltung während der Corona-Pandemie steht sofort in der Kritik, da Mindestabstände oder strenge Hygiene-Maßnahmen bei gut besetzten Zuschauerrängen nicht zu erkennen waren. Die Spieler umarmten sich und feierten anschließend ausgelassen in einem Club.

18. Juni 2020

Djokovic wehrt sich gegen die laute Kritik an der Adria-Tour wegen der Hygienebestimmmungen. „Es ist nicht einfach, den Leuten zu erklären, dass die Situation in den USA oder in Großbritannien eine komplett andere ist als in Serbien oder den umliegenden Ländern. Den Regeln und Maßnahmen, die von den Institutionen der Regierung und der öffentlichen Gesundheit festgelegt wurden, sind wir vom ersten Tag an gefolgt. Wir haben die Linien nicht überschritten“, sagt Djokovic.

Adria Tour 2020

21. Juni 2020

Adria-Tour-Teilnehmer Dimitrov gibt bekannt, dass er sich mit dem Corona-Virus infiziert hat. Einen Monat später berichtet der Bulgare: „Ich blieb etwa einen Monat zu Hause. Ich konnte nicht gut atmen, ich habe mich nicht gut gefühlt. Ich war müde, hatte all die Symptome, habe meinen Geruchs- und Geschmackssinn verloren.“

22. Juni 2020

Auch Borna Coric, Teilnehmer der Adria-Tour, meldet eine Corona-Erkrankung. „Es tut mir wirklich leid für jeglichen Schaden, den ich verursacht haben könnte“, sagt Coric. Auch die Trainer von Coric und Dimitrov werden positiv getestet.

23. Juni 2020

Djokovic, seine Frau Jelena und Viktor Troicki werden positiv auf Corona getestet. „Das Virus ist leider noch immer da. Wir müssen mit dieser neuen Realität noch lernen zu leben“, schreibt Djokovic. Das Finale des zweiten Stopps der Adria-Tour in Zadar sowie die drei weiteren geplanten Stopps der Adria-Tour in Montenegro, Banja Luka und Sarajevo werden abgesagt.

24. Juni 2020

Der Vater von Djokovic, Srdjan Djokovic, bezeichnet Grigor Dimitrov als den Schuldigen für die Geschehnisse bei der Adria-Tour. „Er wurde krank, er weiß auch, wo, und jetzt hat er unserem Land und unserer Familie großen Schaden zugefügt“, sagt Srdjan Djokovic.

26. Juni 2020

Auch Goran Ivanisevic, Turnierdirektor der Adria-Tour, gibt eine Corona-Erkrankung bekannt. Die Adria-Tour hat sich zum Superspreader-Event entwickelt.

1. Juli 2020

Djokovic spendet der serbischen Stadt Novi Pazar, die besonders stark von der Corona-Pandemie betroffen ist, 40.000 Euro.

8. Juli 2020

Djokovic lässt seinen Start bei den US Open offen und spricht von einer Hexenjagd bezüglich der Kritik an der Adria-Tour. „Ich sehe in letzter Zeit nur Kritiker, viele sind bösartig“, sagt Djokovic. Offensichtlich gebe es mehr als nur Kritik, „als ob es auf einer Agenda stehe, dass jemand fallen müsse, eine Persönlichkeit, ein großer Name muss der Hauptschuldige für alles sein.“

20. August 2020

Djokovic räumt Fehler bei der Durchführung der Adria-Tour ein, auch wenn er die Tour „mit den richtigen Absichten“ organisiert hat. „Ja, es gab einige Schritte, die natürlich anders hätten gemacht werden können, aber werde ich dann für immer beschuldigt, einen Fehler gemacht zu haben?“, sagt Djokovic.

22. August 2020

Djokovic kritisiert den US-Open-Ausschluss von Guido Pella und Hugo Dellien, da ihre Trainer positiv auf Corona getestet und deshalb aus dem Turnier genommen wurden. „Bei einem Zoom-Anruf vor einigen Wochen erhielten wir vom Chefarzt der USTA die Information, dass ein Spieler, wenn er nicht mit seinem Trainer, seinem Physiotherapeuten oder jemandem aus seiner Mannschaft, der infiziert ist, ein Zimmer teilt und seine eigenen Ergebnisse negativ sind, trotzdem am Turnier teilnehmen kann“, sagt Djokovic.

6. September 2020

Djokovic wird bei den US Open im Achtelfinale disqualifiziert, nachdem er nach einer Frustaktion eine Linienrichterin mit dem Ball getroffen hat.

Novak Djokovic - US Open 2020

21. Februar 2021

Djokovic gewinnt zum neunten Mal die Australian Open sowie seinen 18 Grand-Slam-Titel. Wegen der aktuellen Corona-Lage wurde das Grand Slam-Turnier mit dreiwöchiger Verzögerung durchgeführt.

Novak Djokovic - Australian Open 2021

12. September 2021

Djokovic verliert das Finale bei den US Open und verpasst damit den ersten Kalender-Grand-Slam im Herrentennis seit 1969. Beim verlorenen Finale gegen Daniil Medvedev wird er vom New Yorker Publikum gefeiert. „Heute Abend, auch wenn ich nicht gewonnen habe, ist mein Herz gefüllt mit Freude. Ich bin der glücklichste Mensch auf der Welt, weil ihr es geschafft habt, dass ich mich besonders auf dem Platz fühle. Ihr habt meine Seele berührt“, sagt Djokovic.

Novak Djokovic - US Open 2021

19. Oktober 2021

Dan Andrews, Premierminister des australischen Bundesstaates Victoria, teilt mit, dass sehr wahrscheinlich nur geimpfte Spieler an den Australian Open teilnehmen dürfen. „Ich denke nicht, dass ein ungeimpfter Spieler ein Visum für dieses Land bekommt. Dem Virus ist es egal, wo du in der Weltrangliste stehst oder wie viele Grand Slams du gewonnen hast. Selbst wenn es ein Visum geben sollte, müssten betroffene Spieler wahrscheinlich mehrere Wochen in Quarantäne“, sagt Andrews.

20. Oktober 2021

Nachdem bekannt ist, dass nur geimpfte Spieler bei den Australian Open starten dürfen, lässt Djokovic seinen Start in Melbourne sowie seinen Impfstatus offen. „Ich weiß nicht, ob ich nach Australien fliegen werde. Nicht nur im Sport, sondern auch allgemein in der Welt bin ich enttäuscht über die Zwietracht, die zwischen Geimpften und Ungeimpften gesät wird”, sagt Djokovic. Es sei „schrecklich”, wenn jemand diskriminiert werde, weil er eine Entscheidung für sich selbst treffe. Schuld an diesem Zustand seien vor allem die Medien, die Druck aufbauen und „Angst und Panik” verbreiten. Auch deshalb werde er seinen Impfstatus nicht verraten, lieber verzichtet er auf sein Lieblingsturnier.

25. Oktober 2021

Es wird spekuliert, dass auch ungeimpfte Spieler bei den Australian Open antreten dürfen. Voraussetzung: eine 14-tägige Quarantäne.

27. Oktober 2021

Der Bundesstaat Victoria sagt Nein zu einer Teilnahme von ungeimpften Spielern. „Wir sperren Menschen, die nicht geimpft sind, aus Kneipen, Cafes, Restaurants und allen möglichen anderen Veranstaltungen aus. Wir werden keine Ausnahmegenehmigung beantragen. Damit ist das Problem im Grunde gelöst“, sagt Premierminister Dan Andrews.

20. November 2021

Nach seiner Niederlage gegen Alexander Zverev bei den ATP Finals in Turin will Djokovic weiterhin nicht verraten, ob er bei den Australian Open spielt. „Wir werden sehen. Wir werden abwarten müssen und es dann sehen.“

25. November 2021

Craig Tiley, Turnierdirektor der Australian Open, rechnet mit einem Start von Djokovic in Melbourne. „Novak hat neunmal die Australian Open gewonnen, und ich bin mir sicher, dass er auf zehn kommen möchte“, sagt Tiley.

29. November 2021

Srdjan Djokovic schimpft über die Impfpflicht bei den Australian Open. „Unter dieser Erpressung und den Umständen ist es wahrscheinlich, dass er nicht teilnehmen wird“, sagt er im serbischen Fernsehen.

3. Dezember 2021

Nach dem Halbfinal-Aus im Davis Cup erklärt Djokovic bezüglich eines Starts in Australien, dass noch keine Entscheidung gefallen sei.

8. Dezember 2021

Djokovic erscheint auf der Meldeliste des ATP Cups und der Australian Open. Ein Zeichen dafür, dass er unbedingt in Australien spielen möchte.

17. Dezember 2021

Craig Tiley, Turnier der Australian Open, bestätigt die Berichte, dass ungeimpfte Spieler einen Antrag auf eine medizinische Ausnahmeregelung stellen konnten, um in Australien spielen zu können. Diese Anträge werden von unterschiedlichen Experten-Panels begutachtet.

22. Dezember 2021

Craig Tiley gibt bekannt, dass bislang keine einzige medizinische Ausnahmegenehmigung ungeimpfter Spieler vorliegt. Er rechne mit einem „sehr kleinen Prozentsatz“ von Spielerinnen und Spielern ohne Impfung. Bezüglich Djokovic sagt Tiley: „Wenn Novak zu den Australian Open kommt, wird er entweder geimpft sein oder eine medizinische Ausnahmegenehmigung haben.“

29. Dezember 2021

Djokovic sagt seine Teilnahme am ATP Cup in Sydney offiziell ab. Die Chancen auf seinen Start bei den Australian Open schwinden.

2. Januar 2022

Craig Tiley spricht davon, dass im Fall Djokovic in den nächsten Tagen Klarheit herrschen werde. „Was den Status von Novak betrifft, denke ich, dass wir in den kommenden Tagen ein viel klareres Bild haben werden. Sonst wird es ziemlich spät, um zu erscheinen und die Australian Open zu spielen. Es gibt noch einiges zu tun, und ich denke, es wird in den kommenden Tagen passieren“, sagt Tiley.

4. Januar 2022

Djokovic verkündet via Social Media, dass er auf dem Weg nach Melbourne sei und dank einer medizinischen Ausnahmeregelung bei den Australian Open spielen darf.

4. Januar 2022

Warum Djokovic eine Ausnahmegenehmigung erhalten hat, verrät er nicht. Australiens stellvertretender Premierminister James Merlino sagt: „Die Möglichkeit auf eine Ausnahmegenehmigung ist kein Schlupfloch für privilegierte Tennisspieler. Es ist eine medizinische Ausnahme unter außergewöhnlichen Umständen, wenn man eine akute Erkrankung hat.” Die Turnier-Veranstalter teilen mit, dass eine Ausnahmeerlaubnis nur nach strenger Überprüfung von zwei unabhängigen Expertengremien erteilt wird. Das eine Gremium sei vom australischen Tennisverband „Tennis Australia” mit Fachleuten bestückt worden. Das andere Panel hingegen wurde von der Regionalregierung Victorias mit Experten besetzt.

4. Januar 2022

Die Nachricht von der Ausnahmegenehmigung für Djokovic schlägt in Australien wie eine Bombe ein. Zur Erinnerung: Keine andere Stadt der Welt war in Summe so lange im Corona-Lockdown wie Melbourne – nämlich 262 Tage. Erst Ende Oktober 2021 endete der letzte Lockdown. Gleichzeitig trieb die Regierung ihre Impfkampagne rigoros voran, inklusive krassen Einschnitten für Ungeimpfte. In den Medien und in sozialen Netzwerken machen sich entsprechend Wut und Empörung breit. Der ehemalige australische Tennisprofi Sam Groth schreibt in einer Zeitungskolumne: „Das ist kranke Heuchelei. Seine Teilnahme ist eine Beleidigung für jeden Australier, der wegen COVID durch die Hölle gegangen ist. Djokovic eine Ausnahmegenehmigung zu bewilligen, ist eine Entscheidung, die jedem Bürger Victorias und Australiens ins Gesicht spuckt.” Die australische Tennislegende Rod Laver äußert sich im australischen Fernsehen: „Ich glaube, die Menschen hier in Victoria denken sich: Ja, ich würde ihn gerne spielen sehen, aber gleichzeitig gibt es einen richtigen Weg und einen falschen. Ja, du bist ein toller Spieler, und du hast so viele Turniere gewonnen, es kann also kein körperliches Problem sein. Was ist also das Problem?”

5. Januar 2022

Während Djokovic noch im Flugzeug sitzt, kündigt die australische Regierung an, den anstehenden Einreiseprozess des Serben strengstens zu überprüfen. Premierminister Scott Morrison fordert den Tennisstar auf, Belege zu bringen, warum er die Genehmigung erhalten habe: „Er muss das tun, denn wenn er nicht geimpft ist, muss er einen akzeptablen Nachweis erbringen, dass er aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden kann, um Zugang zu den gleichen Reiseregeln wie vollständig geimpfte Reisende zu erhalten”, sagt Morrison. Sonst werde der 34 Jahre alte Superstar aus Serbien „im ersten Flieger nach Hause” sitzen, warnt Morrison. Hintergrund dieser Drohung ist, dass der Bundesstaat Victoria und der Verband Tennis Australia einem nicht geimpften Spieler zwar die Teilnahme am Turnier gestatten können. Die Grenzregeln jedoch seien in der Hand der Nationalregierung. So spricht auch die australische Innenministerin Karen Andrews Klartext: „Jede Person, die nach Australien einreisen möchte, muss unsere strengen Grenzbestimmungen einhalten.”

5. Januar 2022

Turnierdirektor Craig Tiley fordert Djokovic dazu auf, die Hintergründe für dessen Ausnahmegenehmigung offenzulegen: „Es wäre sehr hilfreich, wenn Novak erklären würde, auf welcher Basis er die Ausnahmegenehmigung beantragt und erhalten hat.” Tiley stellt im Zuge seiner Forderung klar, dass er die Gründe für die Ausnahmegenehmigung von Djokovic nicht kennen würde. Auch die schon erwähnten medizinischen Gremien, die die Ausnahmegenehmigung bewilligten, kennen die konkreten Gründe, die Djokovic in angab, nicht, weil die zu prüfenden Anträge anonym sind. Letztlich kann also nur Djokovic erläutern, wie seine Ausnahmegenehmigung überhaupt zu Stande kam.

5. Januar 2022

Es ist 23.30 Uhr australischer Zeit, als Novak Djokovic mit einer Emirates-Maschine aus Dubai (Flug EK408) auf dem Flughafen Tullamarine in Melbourne landet. 14 Stunden dauerte der Flug.

6. Januar 2022

Serbische Fans warten in dem Flughafen-Terminal vergeblich auf ihr Idol. Denn Djokovic wird von Grenzbeamten der Australian Border Force (ABF) festgesetzt. Schnell sickert durch: Sein Visum ist nicht in Ordnung. Es bahnt sich eine lange Nacht an. Schließlich berichten serbische Webportale, die sich auf Djokovics Vater Srdjan berufen, dass der Tennisstar noch um 5 Uhr am Morgen von der ABF zu seinem Visum befragt wird. Er soll sich zu diesem Zeitpunkt getrennt von seinem Team, bewacht von zwei Polizisten und ohne Zugang zum eigenen Telefon in einem Verhörzimmer befinden. „Sie halten meinen Sohn gefangen”, schimpft Vater Djokovic via der russischen Agentur Sputnik. Derweil postet Coach Goran Ivanisevic ein Foto, auf dem er halbschlafend in einem Sessel liegt: „Ein etwas anderer Trip nach Down Under.”

6. Januar 2022

Im Morgengrauen, gegen 6:15 Uhr Ortszeit, kommt es zum großen Knall: Djokovic darf nicht einreisen und muss Australien noch am Donnerstag verlassen, berichten überstimmend mehrere australische Medien. Die ABF moniert, sein Visum sei fehlerhaft. Djokovic habe nicht darlegen können, dass er die Einreisebestimmungen erfüllt. Daher sei „das Visum anschließend storniert“ worden, hieß es in der Erklärung der Grenzschutzbehörde. „Das Visum für Novak Djokovic wurde gecancelt“, bestätigt wenig später Australiens Gesundheitsminister Greg Hunt. Spätestens jetzt wird klar: Die Ereignisse dieser Nacht werden in die internationale Sport-Geschichte eingehen.

6. Januar 2022

Djokovic gibt noch nicht auf. Er kämpft nach der Stornierung seines Einreise-Visums praktisch in letzter Minute gegen seine Abschiebung aus Australien. Anwälte des Weltranglisten-Ersten legen nämlich vor einem Gericht in Melbourne Rechtsmittel gegen den Visumsentzug ein. Sie sollen bereits Dokumente zusammenstellen, die im Laufe des Tages von Richter Anthony Kelly gesichtet werden sollen. Der Richter lässt wenig später mitteilen, dass es auch eine Anhörung geben wird – allerdings nicht vor Freitagmorgen Ortszeit. Heißt: Djokovic bleibt eine Nacht in Melbourne. Er wird in das flughafennahe Park-Hotel gebracht, in dem vor allem Geflüchtete auf ihre Abschiebung warten. Im Oktober brach unter den Gästen eine Corona-Masseninfektion aus, vor wenigen Wochen brannte es auf zwei Stockwerken.

6. Januar 2022

Inzwischen will die australische Tageszeitung „The Age” den Grund für die Ausnahmegenehmigung von Novak Djokovic in Erfahrung gebracht haben. Sie beruft sich dabei auf drei hochrangige Quellen. Demnach soll Djokovic kürzlich eine erneute Corona-Infektion erlitten haben. Diese soll es ihm ermöglichen, an den Australian Open teilzunehmen. Allerdings reicht sie allem Anschein nach nicht aus, um in Australien einzureisen. Laut „The Age” sind jedoch zwei namentlich nicht genannte Tennisspieler sowie ein Coach mit genau der gleichen Ausnahmegenehmigung in Australien eingereist. Ihre Einreiseverfahren sollen nun angeblich neu aufgerollt werden. Sollte es tatsächlich so sein, dass sich Djokovic auf eine „frische” Corona-Infektion für seine Ausnahmegenehmigung beruft, stellt sich die Frage, wann er diese durchgemacht hat. Eine Möglichkeit: Womöglich hatte er im September 2021 eine Corona-Infektion, als er auch seinen Start in Indian Wells abgesagt hatte.

6. Januar 2022

Djokovic erhält beim Kampf gegen seine drohende Abschiebung aus Australien einen Aufschub. Eine endgültige Entscheidung fällt nicht vor einer am Montag, den 10. Januar, angesetzten Gerichtsverhandlung. Die Affäre um Djokovic ist längst zu einem Politikum geworden. Serbiens Präsident Aleksandr Vucic meldet sich zu Wort und sicherte Djokovic die volle Unterstützung zu. Die serbischen Behörden würden „alle Maßnahmen ergreifen, damit die Misshandlung des besten Tennisspielers der Welt so schnell wie möglich aufhört“, sagt Vucic, der von einer „politischen Hexenjagd” spricht und eine Verschwörung wittert. „Ich fürchte, dass diese unerbittliche politische Verfolgung von Novak so lange weitergehen wird, bis sie etwas beweisen können. Denn wenn man jemanden nicht besiegen kann, dann greift man zu solchen Dingen.“

6. Januar 2022

Beim ATP-Turnier in Melbourne und beim ATP Cup in Sydney werden Djokovics Spielerkollegen zum Fall befragt. Rafael Nadal zeigt wenig Verständnis und appelliert daran, sich impfen zu lassen und der Wissenschaft zu vertrauen. „Ich denke, wenn er wollte, würde er hier in Australien spielen ohne ein Problem. Er hat einen anderen Weg eingeschlagen. Er hat seine eigenen Entscheidungen getroffen. Und es steht jedem frei, seine eigenen Entscheidungen zu treffen, aber dann gibt es Konsequenzen“, sagt Nadal. Alexander Zverev hält sich stattdessen im Vergleich zu Nadal bedeckt. „Es wäre schön für das Tennis, wenn er dabei wäre. Aber Regeln sind Regeln. Ich werde nie in meinem Leben ein schlechtes Wort über Novak sagen. Aber ich kenne die Situation auch nicht genug, um ihn in Schutz zu nehmen.“ Auch Boris Becker meldet sich gegenüber der BBC zu Wort. „Novak hatte eine medizinische Ausnahmegenehmigung, wie fünf andere Spieler in der Auslosung auch. Er hat keine Regeln gebrochen”, sagt Becker.

6. Januar 2022

Vor dem Park Hotel in Melbourne, in dem Djokovic bis zur Verhandlung am 10. Januar untergebracht ist, versammeln sich einige Unterstützer des Serben und fordern seine Einreise. Im Park Hotel befinden sich auch 32 Asylbewerber, – einige davon seit 9 Jahren – deren Flüchtlingsstatus abgeklärt werden muss oder die auf ihre Abschiebung warten.

Park Hotel Melbourne

6. Januar 2022

Familie Djokovic gibt in Belgrad im Restaurant „Novak” eine Pressekonferenz, bei der sie die australische Regierung angreift „Er wurde wie ein Krimineller behandelt, obwohl er ein gesunder und anständiger Mann und Sportler ist, der niemanden in Gefahr gebracht und keine Straftat begangen hat”, sagt Vater Srdjan Djokovic. Mutter Diana Djokovic spricht über ihren Sohn als einen „Revolutionär, der die Welt verändert. Ich hoffe, dass sie ihm nicht die Flügel stutzen werden, wie sie es vorhatten”, sagte Diana Djokovic. Bruder Djordje Djokovic vergleicht ihn mit Jesus. „Jesus wurde am Kreuz gekreuzigt, aber er lebt noch unter uns. Sie versuchen, Novak zu kreuzigen und herabzusetzen und ihn in die Knie zu zwingen.” Der Antrag von Djokovic, ihn aus dem Park Hotel in ein Apartment, in dem sein Team untergebracht ist, zu verlegen, wird inzwischen abgelehnt. „Er wurde in ein Migrantenhotel in ein schmutziges Zimmer ohne jegliche Habseligkeiten gebracht, von denen ihm gesagt wurde, dass er sie bei seiner Rückkehr nach Europa zurückerhalten würde”, sagt Djordje Djokovic.

7. Januar 2022

Mittlerweile ist von erheblichen diplomatischen Verstimmungen zwischen Serbien und Australien die Rede. Australiens Regierung widerspricht der Darstellung der Familie Djokovic, dass ihr Sohn Novak „im Gefängnis“ eingesperrt worden sei. „Herr Djokovic wird nicht in Australien gefangen gehalten, er kann jederzeit gehen, und der Grenzschutz wäre dabei behilflich«, sagte Innenministerin Karen Andrews dem Sender ABC News am Freitag.

7. Januar 2022

Boris Becker meldet sich in einem Gastbeitrag für die englische Zeitung „Daily Mail“ zum Fall Djokovic. Er hält Djokovics Entscheidung gegen eine vollständige Impfung für einen „großen Fehler“. „Als sein ehemaliger Trainer stehe ich Novak Djokovic so nahe, dass ich ihn fast als Familie betrachten würde – aber wie in jeder Familie gibt es manchmal Meinungsverschiedenheiten“, schrieb Becker: „Und in diesem Fall denke ich, dass er einen großen Fehler begeht, wenn er sich nicht impfen lässt.“ Es sei ein Fehler, der auch Djokovics Chance bedrohe, seinen Rang als größter Spieler der Geschichte zu zementieren.

7. Januar 2022

Nick Kyrgios und Novak Djokovic haben nicht gerade ein gutes Verhältnis. Umso erstaunlicher ist es, dass der Australier via Twitter den Serben in Schutz nimmt. „Wie wir mit diesem Fall um Djokovic umgehen, ist schlecht, wirklich schlecht. Die Memes, die Schlagzeilen, er ist einer unserer größten Champions – aber am Ende des Tages ist er auch nur ein Mensch. Macht es besser.“ Kyrgios selbst ist geimpft.

7. Januar 2022

Australische Medien recherchieren weiter, um herauszufinden, wie es dazu kommen konnte, dass Djokovic mit einem unvollständigen Visum einreisen wollte. „The Age“ und „The Sydney Morning Herald“ berichten nun, dass es im November 2021 eine Warnung der australischen Behörden an die Australian Open-Veranstalter gab. Darin hieß es, dass frisch von einer Corona-Infektion genese Ausländer sich entweder impfen lassen oder einen Nachweis dafür erbringen müssen, sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen zu können. Offenbar war der Visumsantrag von Djokovic an dieser Stelle unvollständig. Diese Theorie basiert allerdings darauf, dass Djokovic nach dem 1.8.2021 eine Corona-Infektion durchmachen musste, was bislang in der Öffentlichkeit nicht bekannt ist.

7. Januar 2022

Die tschechische Doppelspezialistin Renata Voracova ist von den australischen Grenzschutzbehörden festgesetzt worden. Die 38-Jährige muss laut Berichten lokaler Medien das Land verlassen. Sie hatte schon an einem Vorbereitungsturnier auf die Australian Open teilgenommen. Wie die Zeitung The Age und ABC News berichten, soll Voracova mit einer Befreiung von der Impfung eingereist sein, weil sie sich in den letzten sechs Monaten mit dem Coronavirus infiziert habe. Sie sei nun im selben Hotel wie Djokovic untergebracht worden. Ein Sprecher des tschechischen Außenministeriums soll laut dem Webportal iSport.cz bestätigt haben, dass Voracova zeitig ausreisen wird. Heißt: Anders als der Weltranglistenerste will sie nicht Einspruch gegen das Urteil einlegen.

7. Januar 2022

11. Januar 2022

Untersuchungen der IT-Gruppe Zerforschung, die im Spiegel veröffentlicht werden, zeigen große Unregelmäßigkeiten bei den PCR-Tests von Novak Djokovic im Dezember 2021. Die IT-Spezialisten kommen zu dem Schluss: Das Datum für den positiven PCR-Tests von Djokovic ist falsch! Die Papierform des Test-Ergebnisses, welches die Anwälte des Serben bei der Einreise vorgelegt haben, trägt die Nummer 7371999 und offenbart, dass der Test am 16. Dezember um 13.05 Uhr durchgeführt wurde. Sieben Stunden danach sei das positive Ergebnis vorgelegen. Doch es gibt eine digitale Version dieses Dokuments, welches einen Zeitstempel vom 26. Dezember 14.21 Uhr serbischer Zeit hat. Merkwürdig, denn ein Test wird nur wenige Minuten nach dem Ergebnis in eine Datenbank eingelesen. Der negative Test, der vom 22. Dezember stammt, stimmt dann allerdings wieder mit dem digitalen Stempel überein. Details gibt es in diesem lesenswerten Recherche-Thread:

12. Januar 2022

Novak Djokovic äußert sich erstmals zu seinen Angaben bei seiner umstrittenen Einreise nach Australien. Via Instagram schreibt er spricht sowohl von „Fehlinformationen“ als auch von „menschlichen Fehler“. Bei der Veranstaltung mit Kindern, bei der er am 17. Dezember und damit laut vorheriger Angaben in den Gerichtsdokumenten einen Tag nach „Test und Diagnose“ ohne Maske aufgetreten war, habe er von dem positiven Resultat noch nichts gewusst. Er habe am 16. Dezember einen negativen Antigentest gemacht und aus reiner Vorsicht auch noch einen PCR-Test. „Ich hatte keine Symptome und fühlte mich gut und ich erhielt die Nachricht des positiven PCR-Tests erst nach der Veranstaltung“, schrieb Djokovic. Allerdings gestand der Serbe auch, dass er bei einem Interview mit der französischen Sportzeitung „L’Equipe“ am 18. Dezember bereits von seinem positiven Testergebnis wusste und den Termin dennoch nicht abgesagt hat. Er habe lediglich Abstand gehalten und seine Maske nur für den Fotografen abgesetzt. „Obwohl ich nach dem Interview nach Hause bin und mich für die vorgeschriebene Dauer in Isolation begeben habe, war das, nach genauerem Nachdenken, eine Fehleinschätzung und ich sehe ein, dass ich diese Verpflichtung hätte verschieben sollen“, schrieb er. Derweil haben Djokovics Anwälte weitere Informationen und Dokumente zu dem Thema bereitgestellt, wodurch sich eine finale Entscheidung in dem Fall weiter verzögert.

cab, fb, timboe