2019 French Open – Day Seven

French Open:11:9! Struff ringt Coric nieder

Jan-Lennard Struff hat bei den French Open für eine große Überraschung gesorgt. Der 29 Jahre alte Davis-Cup-Spieler aus Warstein besiegte den Kroaten Borna Coric in einem spannenden Match über 4:22 Stunden mit 4:6, 6:1, 4:6, 7:6 (7:1), 11:9.

Er steht nach dem eindrucksvollen Kampf gegen den 15. der Weltrangliste damit zum ersten Mal in seiner Karriere im Achtelfinale eines Grand Slams. Struff fordert nach seiner dritten starken Turnierleistung nun den Weltranglistenersten und Titelanwärter Novak Djokovic heraus.

Das Match auf dem kleinen Showcourt 14 riss das Publikum vor allem im fünften Satz von den Sitzen. Struff kassierte in der entscheidenden Phase zunächst ein Break zum 6:7, Coric schlug zum Matchgewinn auf. Struff, nur die Nummer 45 der Weltrangliste, konterte mit einem Rebreak. Danach hielten beide Spieler in eng umkämpften Spielen ihren Aufschlag – ehe Struff nach einem Doppelfehler von Coric plötzlich Matchball hatte und ihn nutzte.

In seinen beiden vorangegangenen Matches hatte der aufschlagstarke Sauerländer zunächst überraschend Denis Shapovalov aus Kanada (Nr. 20) in drei, anschließend den widerspenstigen Radu Albot (Moldau) in vier hartumkämpften Sätze besiegt

Alexander Zverev hat derweil nach einem weiteren Marathon über fünf Sätze das Achtelfinale der French Open in Paris erreicht.

Auf dem von zwei Gewächshäusern umgebenen neuen Court „Simonne Mathieu“ vergab der Weltranglistenfünfte aus Hamburg gegen den Serben Dusan Lajovic zunächst eine 2:0-Satzführung, ehe er mit 6:4, 6:2, 4:6, 1:6, 6:2 gewann. Nach 3:03 Stunden verwandelte er seinen ersten Matchball.

„Es war ein sehr schweres Match, ich bin froh, dass ich weiter bin“, sagte Zverev bei Eurosport: „Ich habe im vierten Satz schlecht gespielt, dann kann es schnell gehen. Im fünften Satz habe ich wieder aggressiver gespielt, dann lief es.“

Zverevs Gegner im Achtelfinale ist ein Sandplatzspezialist: Fabio Fognini (Italien/Nr.9) bezwang den Spanier Roberto Bautista Agut in vier Sätzen. Fognini hatte dieses Jahr in Monte Carlo seinen ersten Masters-Titel gewonnen. Im Finale gewann er damals gegen Zverevs heutigen Gegner Lajovic.