Djokovic musste eine starke Serie beenden

Shanghai: Titelverteidiger Djokovic scheitert im Viertelfinale an Tsitsipas

Shanghai (SID/RED) – Titelverteidiger Novak Djokovic ist beim ATP-Masters in Shanghai überraschend bereits im Viertelfinale gescheitert. Der Weltranglistenerste aus Serbien musste sich am Freitag Stefanos Tsitsipas in 2:02 Stunden mit 6:3, 5:7, 3:6 geschlagen geben. Der 21 Jahre alte Grieche, der gegen Wimbledon-Champion Djokovic nun eine positive Bilanz (2:1 Siege) besitzt, kämpft damit gegen US-Open-Finalist Daniil Medvedev (Russland) um den Einzug in sein drittes Masters-Endspiel.

Zudem ist Tsitsipas als sechster Spieler für das ATP-Finale in London (10. bis 17. November) qualifiziert. Zuvor hatten neben dem Superstar-Trio aus Djokovic, Rafael Nadal (Spanien) und Roger Federer (Schweiz) schon Medvedev und Dominic Thiem aus Österreich ihr Ticket für das Turnier der besten acht Spieler des Jahres gelöst.

Nadal löst Djokovic als Nummer 1 ab

Für Djokovic endete eine starke Serie. Seit seiner verletzungsbedingten Aufgabe im Achtelfinale der US Open Anfang September hatte der 16-malige Grand-Slam-Champion in sieben Spielen keinen Satz abgegeben und nebenbei durch den Triumph in Tokio seinen 76. Turniersieg gefeiert.

Die Niederlage hat auch Auswirkungen auf die Weltrangliste. Denn Djokovic wird seine Führung in der Weltrangliste am 4. November an Rafael Nadal verlieren, zumindest für eine Woche. An diesem Tag fallen bereits die Punkte für die ATP Finals aus dem Vorjahr aus der Wertung. Der Serbe hatte letztes Jahr das Finale bei den ATP Finals erreicht und 1.000 Punkte für das ATP-Ranking bekommen. Djokovic wird weder in Basel noch in Wien (beide Turniere beginnen ab 21. Oktober) antreten können, da er am 24. Oktober einen Schaukampf gegen Nadal in Kasachstan bestreiten wird.

Im Rennen um die Nummer eins zum Jahresende hat Nadal sehr gute Aussichten. Der Spanier hat in der Jahreswertung derzeit 1.280 Punkte Vorsprung auf Djokovic. Sollte Nadal das ATP-Masters-1000-Turnier in Paris-Bercy (ab 28. Oktober) gewinnen, würde er definitiv als Weltranglistenerster überwintern.