Steht erneut im Finale von Melbourne: Rafael Nadal

Australian Open Podcast: Hitzerekord und Nadals Finaleinzug

Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das elfte Daily Down Under direkt aus Melbourne. Der zweite Donnerstag bei den Australian Open sieht traditionell die beiden Halbfinals bei den Damen, ebenso wie das erste Halbfinale der Herren. Diese Konstellation lässt Andreas und Philipp genug Raum, um sich mit jedem der Matches ausführlich zu beschäftigen.

Doch zuerst widmen sie sich dem Wetter. Denn in Melbourne war es heute heiß, sehr heiß sogar. Das führte zum Schließen des Daches während des ersten Satzes von Danielle Collins und Petra Kvitova. Bis dahin war Collins auf Augenhöhe gewesen, auch weil Kvitova eine Spielerin ist, die nicht immer gut mit heißem Wetter umgehen kann. Doch nachdem Kvitova den ersten Satz im Tiebreak gewonnen hatte, zog sie schnell auf und davon zum Matchgewinn.

Die Hitze dauert an

Ihre Gegnerin im Endspiel wird Naomi Osaka sein. Die konnte sich in drei hochklassigen Sätzen gegen Karolina Pliskova durchsetzen. Dabei zeigte Osaka vor allem, wie sehr sie als Spielerin im letzten Jahr gewachsen ist und warum sie als erste Spielerin seit Jennifer Capriati im Jahr 2001 direkt nach ihrem ersten Grand Slam Sieg ein weiteres Finale bei einem Major folgen lassen konnte. Nicht nur spielen Osaka und Kvitova am Samstag um den Sieg, sondern auch darum, erstmals die Nummer 1 zu werden. Denn sowohl Kvitova als auch Osaka können die Weltranglistenspitze erklimmen.

Nadal zerlegt Tsitsipas

In der Night Session machte Rafael Nadal kurzen Prozess mit Stefanos Tsitsipas. Bei seinem 6:2 6:4 6:0 Sieg dominierte Nadal vor allem hinter seinem Aufschlag. Tsitsipas konnte weder beim Serve noch von der Grundlinie etwas entgegen setzen. Keine Katastrophe für den jungen Griechen, selbst wenn er im Anschluss arg geknickt war. Nadal hingegen sieht besser denn je auf Hardcourts aus. Im Finale wird ihn wohl nur Novak Djokovic schlagen können.

Zum Abschluss der Sendung sprechen Andreas und Philipp noch über die Doppel-Konkurrenzen.