2019 French Open – Day One

Podcast aus Paris: Wie es zum Fehlstart von Angelique Kerber kam

Willkommen zur neuen Ausgabe von Chip & Charge – dieses Mal das erste French Open Daily. Im Gegensatz zu den anderen Grand Slam-Turnieren geht es in Paris schon am Sonntag los. Während manchem der Gedanke eines solchen Frühstartes nicht gefällt, freuen sich andere darüber, wie auf diesem Wege die erste Runde etwas entzerrt wird.

Kerber noch nicht fit

Andreas und Philipp haben sich als Match des Tages die Partie zwischen Angelique Kerber und Anastasia Popatova ausgesucht. Kerber, die schon mit wenig Vorbereitungsmatches angereist war, nachdem sie sich in Madrid verletzt hatte, war am Sonntag nicht auf dem Höhepunkt ihres Schaffens. So sprang ein letztlich souveräner Sieg für Potapova herum, den Andreas und Philipp analysieren, aber auch in den Kontext der vergangen Sandplatzresultate von Kerber setzen.

Hier geht es zum Podcast aus Paris, Tag 1:

Kerber war nicht der einzig große Name, der bei den Damen schon am Sonntag ran musste. Für Karolina Pliskova und Sloane Stephens begann das Turnier ebenfalls schon früher – und erfolgreicher. Auch Laura Siegemund konnte ihr Auftaktmatch gewinnen, überhaupt war dies der erste Sieg von Siegemund in Paris.

Kohlschreiber beißt sich durch

Die Herren boten am Sonntag mehr Spannung. Am Abend brauchte Philipp Kohlschreiber vier Sätze, um in einem unterhaltsamen Match gegen Robin Haase zu gewinnen. Die Überraschung des Tages gab es bei Nicolas Mahut und Marco Cecchinato. Der Italiener konnte trotz Zweisatzführung nicht gegen Mahut und dessen kreatives Angriffstennis gewinnen. Für Mahut ein weiterer Karrierehöhepunkt.

Auch über fünf Sätze ging es bei Diego Schwartzman und Marton Fucsovics – mit dem besseren Ende für Schwartzman. Sonntag sah zudem den ersten Auftritt für Roger Federer, der nun auf den Deutschen Oscar Otte treffen wird.

Zum Abschluss der Sendung sprechen Andreas und Philipp noch kurz über die WTA- und ATP-Turniere der vergangen Woche. Zu den Siegern gehörte hier unter anderem Alexander Zverev mit seinem Titel in Genf. Auch Dayana Yastremska, Yulia Putintseva und Benoit Paire konnte sich zu den Gewinnerinnen und Gewinnern zählen.