Boris Becker und Matthias Stach

Australian Open: 300 Stunden Live-Tennis bei Eurosport

Die Australian Open vom 15. bis 28. Januar live und exklusiv bei Eurosport mit Boris Becker, Matthias Stach und Birgit Nössing.

Eurosport überträgt vom 15. bis 28. Januar die Australian Open 2018 aus Melbourne live und exklusiv im TV bei Eurosport 1 und Eurosport 2 sowie im Eurosport Player. Als Experte ist Tennislegende Boris Becker erneut exklusiv für Eurosport dabei. Beim ersten Grand Slam-Turnier des Jahres wird der sechsfache Grand-Slam-Turniersieger im eigenen Format „Matchball Becker“ zusammen mit Matthias Stach die Topspiele und vor allem die Partien der deutschen Spielerinnen und Spieler analysieren. Denn mit einem lokalisierten Programmangebot zeigt Eurosport vor allem die Spiele der deutschen Tennisstars im Free-TV bei Eurosport 1. Insgesamt sind mehr als 300 Stunden Live-Tennis auf den Eurosport TV-Sendern geplant.

Täglich „Matchball Becker“ und „Beckers Beste”

Täglich um ca. 7:00 Uhr melden sich Boris Becker und Birgit Nössing live aus Melbourne und blicken auf die Höhepunkte des Turniertages sowie im speziellen auf die Partien der deutschen Spielerinnen und Spieler. Nach seiner erfolgreichen Premiere als Eurosport- Experte bei den Australian Open 2017, wird Boris Becker auch in diesem Jahr die wichtigsten Spiele als Experte gemeinsam mit Eurosport-Kommentator Matthias Stach am Mikrofon begleiten. In der TV-Show „Matchball Becker“ meldet sich die deutsche Tennislegende täglich live um etwa 9:00 Uhr aus Melbourne – Becker und Stach analysieren die Auftritte der deutschen Akteure und empfangen zahlreiche Interviewgäste. In „Beckers Beste” können alle Tennisfans außerdem täglich auf das Match des Tages und die spannendsten Sportmomente der letzten Stunden zurückblicken. Zudem wird Birgit Nössing vor Ort Interviews mit Spielern und Trainern führen.

Auch bei den Australian Open 2018 wird ein großes Kommentatoren- und Experten-Team für Eurosport im Einsatz sein und die Matches für die deutschen Zuschauer kommentieren. Das deutsche Kommentatoren-Team bilden Matthias Stach, Markus Theil, die ehemaligen Tennis-Profis Alex Antonitsch und Markus Zoecke sowie Philipp Eger, Harry Weber, Patrick Steimel, Stefan Grothoff, Gari Paubandt, Oliver Faßnacht und Jürgen Höthker.

Mit nur 20 Jahren hat sich Alexander Zverev in der Weltspitze etabliert und hat vor, bei den Australian Open 2018 den nächsten großen Schritt in seiner Karriere zu machen. Im vergangenen Jahr musste sich Zverev in der dritten Runde dem späteren Finalisten Rafael Nadal (Spanien) nach einer bis zum Schluss packenden Partie nach fünf Sätzen geschlagen geben.

Becker über Zverev: „Entscheidend ist nicht das Alter, sondern die Qualität und die Form!“


Eurosport-Experte Boris Becker räumt Alexander Zverev als aktuell besten deutschen Spieler, trotz seines jungen Alters, sehr gute Chancen ein: „Entscheidend ist nicht das Alter, sondern die Qualität und die Form. Federer ist mit 36 Jahren nicht zu alt und Zverev mit 20 nicht zu jung. Seine Leistungen zuletzt in Perth haben gezeigt, dass Sascha Zverev gute Chancen hat. Klar, es geht noch besser. Aber er ist verletzungsfrei und bis in die Haarspitzen motiviert. Im vergangenen Jahr hat er gegen Nadal fünf Sätze gespielt, da hat man schon erahnen können, zu was er fähig ist. Für ihn gilt jetzt: Erste Runde gewinnen und dann einen Turnier-Rhythmus bekommen. Das Ziel muss zunächst die zweite Woche sein. Dann sehen wir weiter.“

Becker zu den deutschen Damen: „Angie Kerber kann uns positiv überraschen.“

„Ich glaube, Angie Kerber kann uns positiv überraschen. Mich hat schwer begeistert, wie sie die vier Matches in Perth ohne Satzverlust gewonnen hat. Angie hat das Turnier vor zwei Jahren gewonnen, das ist noch nicht so lange her. Ich bin gespannt.“, schätzt Becker die Erfolgschancen von Kerber, die 2016 ihren ersten Grand Slam-Titel in Melbourne feierte, ein.

Die TV Zeiten der Australian Open bei Eurosport 1, Eurosport 2 und im Eurosport Player

Bei Eurosport 1 und Eurosport 2 können Tennis-Fans das komplette Turnier vom ersten Aufschlag bis zu den Finalpartien live im TV verfolgen. Die Turniertage in Melbourne starten in der ersten Woche ab 1:00 Uhr nachts MEZ (11:00 Ortszeit). Je nach Ende der Day-Session beginnt ab 9:15 Uhr MEZ (19:15 Ortszeit) die Night Session. Zusätzlich erhalten Tennis-Fans mit dem Eurosport Player exklusiven Live-Zugang zur gesamten Tennis-Action und können die Australian Open live und in Eigenregie auf bis zu 16 unterschiedlichen Plätzen verfolgen. Zudem stehen Tennis-Fans bei Eurosport360HD, exklusiv bei Sky, bis zu sieben zusätzliche HD-Optionskanäle zur Verfügung, auf denen die Zuschauer frei zwischen den Live- Übertragungen der einzelnen Courts wählen können. Das Finale der Frauen findet am Samstag (27. Januar) um 9:30 Uhr und das Finale der Männer am Sonntag (28. Januar) um 9:30 Uhr statt.

Rekordsieger und deutsche Sieger bei den Australian Open

Rekordsieger bei den Herren seit Beginn der Open Era im Jahr 1968 ist Novak Djokovic mit sechs Titeln. Der Serbe spielt dieses Jahr in Melbourne sein erstes offizielles Turnier nach sechsmonatiger Verletzungspause. Bei den Damen siegte Serena Williams siebenmal. Für die 36-jährige US-Amerikanerin kommen die Australian Open nach ihrer Babypause noch zu früh.

In Melbourne gab es bislang drei deutsche Titelträger. Steffi Graf siegte in den Jahren 1988, 1989, 1990 und 1994. Boris Becker krönte sich 1991 mit dem Triumph bei den Australian Open zur Nummer eins der Welt. 1996 gewann er Down Under seinen sechsten und letzten Grand Slam-Titel. Angelique Kerber gewann das Turnier im Jahr 2016 mit einem Finalsieg gegen Serena Williams – und sprang zur Feier in den Yarra River.

Welche deutschen Spieler sind dabei?

Für das Hauptfeld haben sich 15 Deutsche, sieben Damen und acht Herren, direkt qualifiziert.

Damen: Julia Görges, Angelique Kerber, Tatjana Maria, Carina Witthöft, Mona Barthel, Andrea Petkovic, Anna-Lena Friedsam

Herren: Alexander Zverev, Philipp Kohlschreiber, Mischa Zverev, Jan-Lennard Struff, Peter Gojowczyk, Florian Mayer, Cedrik-Marcel Stebe, Maximilian Marterer