TENNIS-AUS-OPEN

AusOpen: Zverev übersteht Stresstest – Turnierbaum offen

Alexander Zverev ist  Angelique Kerber nach einer Zitterpartie als einziger Deutscher in die dritte Runde der Australian Open gefolgt. Nach dem Ausscheiden von Dominic Thiem ist das Draw nun relativ offen.

Der Weltranglistenvierte aus Hamburg setzte sich am Donnerstagabend in Melbourne gegen den Franzosen Jeremy Chardy nach 3:46 Stunden 7:6 (7:5), 6:4, 5:7, 6:7 (6:8), 6:1 durch. Zverev verwandelte um 0.15 Uhr Ortszeit seinen zweiter Matchball. Kerber (2) hatte bereits am Mittwoch ihr Zweitrundenmatch gewonnen.

Nach dem verlorenen Tiebreak in Satz vier schaffte es Zverev im Match zu bleiben und gewann den Entscheidungssatz sehr klar. Bei Eurosport sagte der DTB-Profi: „Ich habe es geschafft, wieder aggressiver zu spielen, aber Jeremy war auch etwas müder. Er hat bereits in Runde eins sehr lange fünf Sätze gespielt.“

Zverev trifft am Samstag auf den Australier Alex Bolt, der 155. der Weltrangliste war durch eine Wildcard ins Hauptfeld gekommen und bezwang am Donnerstag völlig überraschend den an Position 29 gesetzten Franzosen Gilles Simon.“Es wird sicher sehr interessant, gegen einen Lokalmatadoren zu spielen. Aber um ehrlich zu sein, bin ich jetzt erstmal froh, überhaupt weiter zu sein.“ HIER gibt es mehr zu Zverevs möglichen Gegnern.

Zverev war in den vergangenen zwei Jahren beim Grand-Slam-Auftakt Down Under jeweils in der dritten Runde ausgeschieden. Sein bestes Ergebnis bei einem Major ist das Viertelfinale bei den French Open 2018.


  1. Christian E.

    Naja, relativ offen ist halt relativ ;-). Gut, gegen den Wildcard-Inhaber Bolt wäre ein Ausscheiden sicher eine Überraschung, aber gegen Raonic muss schon alles zusammen passen, um zu gewinnen. Ein Ausscheiden, was ich definitiv nicht hoffe, wäre hier aus meiner Sicht keine Überraschung.


Schreibe einen neuen Kommentar