Hamburg European Open

Alle Infos zu den Hamburg European Open: Spieler, Preisgeld, TV

Unter einem neuen Namen und einem neuen Konzept starten die Hamburg European Open in die 113. Auflage. Vom 20. bis 28. Juli 2019 findet das deutsche Traditionsturnier am Hamburger Rothenbaum statt. Alles Wissenswerte rund um das ATP- Turnier der 500er-Serie, Spieler, TV-Übertragung, Preisgelder und viel mehr finden Sie hier.

Hamburg European Open

Bis zu 13.200 Personen können auf dem Center Court am Rothenbaum Platz nehmen.

Wo und wann finden die Hamburg European Open 2019 statt?

Vom 20. bis 28. Juli finden die Hamburg European Open am Hamburger Rothenbaum statt. An dem ersten Wochenende (20. und 21.Juli) startet das Turnier mit der Qualifikation ab 11:30 Uhr. Erst am Montag, den 22. Juli, bestreiten die Teilnehmer der Hauptfeldkonkurrenz ihre ersten Spiele. Bis zu 13.200 Zuschauer können das Spielgeschehen live auf dem Center Court verfolgen. Gemeinsam mit seiner Tochter Sandra Reichel übernimmt Peter-Michael Reichel seit diesem Jahr die Leitung des Hamburger Traditionsturniers.

Hamburg European Open – Eines der ältesten deutschen Tennisturniere

Bereits seit 1892 wurde das Hamburger Tennisturnier erstmals ausgetragen. Damit zählt das Turnier zu den ältesten und traditionsreichsten Tennisturnieren der Geschichte. In den Jahren von 1914 bis 1919, sowie 1940 bis 1947 konnte das Turnier aufgrund der Umstände in Deutschland mit den beiden Weltkriegen nicht durchgeführt werden. Deshalb wurde erst 2006 die 100. Auflage der Veranstaltung gefeiert. 2009 wurden die „Hamburg Open”, wie sie damals genannt wurden, von der Masters-Ebene in die 500er-Serie abgestuft. Gleichzeitig wurde der Austragungstermin von Mai auf Juli verlegt. Durch diese Verlegung in die Übergangsphase der Rasen- auf die Hartplatzsaison erfuhren die Hamburg European Open unter Turnierdirektor Michael Stich (2009 bis 2018) drastische Probleme. Die Funktion als Vorbereitungsturnier auf die French Open kann seitdem nicht mehr zum Vorteil genutzt werden.

Seit diesem Jahr übernehmen nun Sandra Reichel und ihr Vater Peter-Michael Reichel die Funktion als Turnierorganisatoren. Durch die Erneuerung des Dachs in diesem Jahr sowie die geplante Modernisierung bis 2020 erhoffen sich die Reichels einen Neuaufbruch des deutschen Traditionsturniers.

Hamburg European Open – Der neue Name

Nach dem Wechsel der Turnierdirektion war es in der ursprünglichen Planung, eine Europameisterschaft in Hamburg durchzuführen. Hierzu wurde der Name „Hamburg Open European Tennis Championship” geplant. Allerdings wurde die geplante EM nachträglich verweigert, da es sinnlos erschien, in Hamburg einen Europameister auszuspielen, wenn es in Europa größere und hochwertigere Turniere wie in Monte Carlo, Madrid und Rom gibt.

Allerdings erhielten die Hamburg European Open die Genehmigung von der ATP, eine U21 EM für Juniorinnen und Junioren zwischen dem 25. und 28. Juli auszutragen.

Das Teilnehmerfeld der Hamburg European Open – mit Zverev

Dominic Thiem

French Open-Finalist Dominic Thiem ist bei den Hamburg European Open am Start.

Trotz der erschwerten Umstände wegen der Terminierung der Hamburg European Open gelang es den Veranstaltern, neben Dominic Thiem und Fabio Fognini, auch verspätet Alexander Zverev nach Hamburg zu bringen. Damit stehen nun drei Top Ten-Spieler auf der Meldeliste der Hamburg European Open. Nach seiner Erstrunden-Niederlage in Wimbledon, erhält Zverev vom Veranstalter eine der offenen Wildcards. Mit Jan-Lennard Struff, Philipp Kohlschreiber und Rudi Molleker (Wildcard) sind auch die deutschen Herren am Rothenbaum vertreten. Zusätzlich werden vier Qualifikanten und noch zwei Wildcard-Anwärter an der Hauptkonkurrenz teilnehmen.

 

Spieler Nationalität Ranking*
1 Thiem, Dominic AUT ATP 4
2 Zverev, Alexander GER ATP 5
3 Fognini, Fabio ITA ATP 10
4 Basilashvili, Nikoloz GEO ATP 17
5 Djere, Laslo SRB ATP 27
6 Paire, Benoit FRA ATP 28
7 Garin, Cristian CHL ATP 32
8 Struff, Jan-Lennard DEU ATP 38
9 Cecchinato, Marco ITA ATP 39
10 Gasquet, Richard FRA ATP 42
11 Cuevas, Pablo URY ATP 43
12 Mayer, Leonardo ARG ATP 48
13 Chardy, Jeremy FRA ATP 49
14 Kohlschreiber, Philipp DEU ATP 51
15 Fucsovics, Marton HUN ATP 52
16 Krajinovic, Filip SRB ATP 53
17 Klizan, Martin SVK ATP 55
18 Carreno Busta, Pablo ESP ATP 57
19 Londero, Juan Ignacio ARG ATP 58
20 Ruud, Casper NOR ATP 59
21 Jarry, Nicolas CHL ATP 60
22 Haase, Robin NLD ATP 67
23 Delbonis, Federico ARG ATP 77
24 Rublev, Andrey RUS ATP 81

*Ranking per Meldeschluss am 10. Juni

Auch die Doppelkonkurrenz ist nicht schlecht besetzt.Neben den French-Open-Siegern Kevin Krawietz und Andreas Mies, findet man mit Jan-Lennard Struff und Tim Pütz, auch deutsche Namen auf der Teilnehmerliste.

Kevin Krawietz (GER) / Andreas Mies (GER)
Ivan Dodig (CRO) / Mate Pavic (CRO)
Robin Haase (NED) / Wesley Koolhof (NED)
Oliver Marach (AUT) / Jürgen Melzer (AUT)
Leonardo Mayer (ARG) / Horacio Zeballos (ARG)
Marco Cecchinato (ITA) / Benoit Paire (FRA)
Jeremy Chardy (FRA) / Richard Gasquet (FRA)
Roman Jebavy (CZE) / Matwe Middelkoop (NED)
Pablo Cuevas (URU) / Nicolas Jarry (CHI)
Tim Pütz (GER) / Jan-Lennard Struff (GER)

(Stand: 12. Juli 2019)

Titelverteidiger und Sieger der Hamburg European Open

Im letzten Jahr konnte der Georgier Nikoloz Basilashvili über den Vorjahressieger Leonardo Mayer mit 6:4, 0:6, 7:5 triumphieren. Mayer hielt bereits 2014 und 2017 den Siegerpokal in die Höhe. Titel-Rekordhalter in der Open Era ist Roger Federer mit vier Titeln. Zuletzt konnte 1993 mit Michael Stich ein deutscher Spieler das Turnier gewinnen.

Nikoloz Basilashvili – Hamburg European Open

Vorjahressieger Nikoloz Basilashvili versucht, in diesem Jahr seinen Titel bei den Hamburg European Open zu verteidigen.

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2018 Georgien Nikolos Basilashvili Argentinien Leonardo Mayer 6:4, 0:6, 7:5
2017 Argentinien Leonardo Mayer (2) Deutschland Florian Mayer 6:4, 4:6, 6:3
2016 Slowakei Martin Kližan Uruguay Pablo Cuevas 6:1, 6:4
2015 Spanien Rafael Nadal (2) Italien Fabio Fognini 7:5, 7:5
2014 Argentinien Leonardo Mayer (1) Spanien David Ferrer 6:73, 6:1, 7:64
2013 Italien Fabio Fognini Argentinien Federico Delbonis 4:6, 7:68, 6:2
2012 Argentinien Juan Mónaco Deutschland Tommy Haas 7:5, 6:4
2011 Frankreich Gilles Simon Spanien Nicolás Almagro 6:4, 4:6, 6:4
2010 Kasachstan Andrei Golubew Österreich Jürgen Melzer 6:3, 7:5
2009 Russland Nikolai Dawydenko Frankreich Paul-Henri Mathieu 6:4, 6:2
2008 Spanien Rafael Nadal (1) Schweiz Roger Federer 7:5, 6:73, 6:3
2007 Schweiz Roger Federer (4) Spanien Rafael Nadal 2:6, 6:2, 6:0
2006 Spanien Tommy Robredo Tschechien Radek Štěpánek 6:1, 6:3, 6:3
2005 Schweiz Roger Federer (3) Frankreich Richard Gasquet 6:3, 7:5, 7:6
2004 Schweiz Roger Federer (2) Argentinien Guillermo Coria 4:6, 6:4, 6:2, 6:3
2003 Argentinien Guillermo Coria Argentinien Agustín Calleri 6:3, 6:4, 6:4
2002 Schweiz Roger Federer (1) Russland Marat Safin 6:1, 6:3, 6:4

Hamburg European Open im Fernsehen/ Livestream

In diesem Jahr übernimmt der Norddeutsche Rundfunk (NDR) die Übertragung des Hamburger Tennis-Events ab Mittwoch den 24. Juli. Über den Livestream auf ndr.de sowie auf sportschau.de werden täglich zwei ausgewählte Topspiele von dem Center Court übertragen.

Preisgelder bei den Hamburg European Open

Preisgeld Ranglisten-Punkte
Sieger 354.000 € 500
Finalist 178.220 € 300
Halbfinalist 89.925 € 180
Viertelfinalist 47.260 € 90
Achtelfinalist 23.620 € 45
Runde der letzten 32 13.065 € 10

Tickets für die Hamburg European Open

Wer das deutsche Traditionsturnier 2019 live miterleben möchte, hat in diesem Jahr noch die Chance, einige Top-Spiele vor Ort zu verfolgen. Die Preise staffeln sich hier zwischen zehn und 120 Euro. Am Qualifikations-Samstag ist der Einlass kostenfrei. Zudem gibt es am 21. Juli ab 19 Uhr ein großes Eröffnungsevent im Stadion am Hamburger Rothenbaum mit dem Sänger Max Giesinger.

Tickets sind HIER erhältlich.