Taylor Fritz

Davis Cup: 4:04 Uhr – Team USA siegt gegen Italien

Am dritten Spieltag des Finalturniers im Davis Cup in Madrid wurde es noch noch mal viel später als am Vortag. Das Doppel zwischen den USA und Italien ging bis tief in die Nacht. 

Der dritte Tag beim Finalturnier im Davis Cup sorgte für einen Rekord durch das deutsche Doppel Kevin Krawietz und Andreas Mies sowie das zweitspäteste Ende eines Tennismatches. So lief der dritte Tag beim Davis-Cup-Finalturnier.

Gruppe A:
Serbien – Japan 3:0
Filip Krajinovic – Yuichi Sugita 6:2, 6:4
Novak DjokovicYoshihito Nishioka 6:1, 6:2
Janko Tipsarevic/Viktor Troicki – Ben McLachlan/Yasutaka Uchiyama 7:6 (7:5), 7:6 (7:4)

Lockerer Auftaktsieg für Serbien gegen Japan, das nach der zweiten Niederlage ausgeschieden ist. Novak Djokovic hatte keinerlei Mühe, nach den verpatzten ATP Finals in London wieder in die Spur zu finden. Im Doppel kam Janko Tipsarevic zum Einsatz, der beim Davis Cup sein letztes Turnier spielen wird. Serbien spielt am Donnerstag gegen Frankreich um den Gruppensieg.

Gruppe C:
Deutschland – Argentinien 3:0
Philipp KohlschreiberGuido Pella 1:6, 6:3, 6:4
Jan-Lennard StruffDiego Schwartzman 6:3, 7:6 (10:8)
Kevin Krawietz/Andreas Mies – Maximo Gonzalez/Leonardo Mayer 6:7 (4:7), 7:6 (7:2), 7:6 (20:18)

Was für ein bärenstarker Auftakt des deutschen Teams, mit dem nicht wirklich zu rechnen war. Philipp Kohlschreiber siegte nach einem klassischen Fehlstart gegen Guido Pella. Jan-Lennard Struff bewies im Spitzeneinzel gegen Diego Schwartzman Nervenstärke. Das abschließende Doppel bot bei der Davis-Cup-Premiere von Kevin Krawietz und Andreas Mies Dramatik pur und einen Tiebreak für die Geschichtsbücher. Einen ausführlichen Bericht zum deutschen Sieg gibt es hier. Am Donnerstag gegen Chile reicht dem deutschen Team bereits ein Matchpunkt zum Einzug ins Viertelfinale.

Gruppe E:
Großbritannien – Niederlande 2:1
Andy Murray – Tallon Griekspoor 6:7 (7:9), 4:6, 7:6 (7:5)
Daniel EvansRobin Haase 6:3, 6:7 (5:7), 4:6
Jamie Murray/Neal Skupski – Wesley Koolhof/Jean-Julien Rojer 6:4, 7:6 (8:6)

Zittersieg für Großbritannien. Andy Murray stand im Eröffnungseinzel kurz vor der Niederlage gegen die Nummer 179 der Welt. Murray lag im dritten Satz 1:4 zurück sowie 1:4 im Tiebreak. Daniel Evans servierte gegen Robin Haase zu einem souveränen Zweisatzsieg, unterlag aber dennoch. Das eingespielte britische Doppel Jamie Murray und Neal Skupski brachte den Erfolg für die Briten, die am Donnerstag gegen Kasachstan um den Gruppensieg spielen. Der Sieger dieser Partie könnte im Viertelfinale auf Deutschland treffen.

Gruppe B:
Spanien – Kroatien 3:0
Roberto Bautista Agut – Nikola Mektic 6:1, 6:3
Rafael Nadal – Borna Gojo 6:3, 6:4
Marcel Granollers/Rafael Nadal – Ivan Dodig/Mate Pavic 6:3, 6:4

Nach dem Late-Night-Finish gegen Russland machten es die Spanier diesmal nicht spannend und ziehen letztendlich souverän ins Viertelfinale ein. Da vor der Partie feststand, dass Borna Coric wegen einer Rückenverletzung nicht spielen kann, war es für die Kroatien ein aussichtsloses Unterfangen, gegen zwei spanische Top-Ten-Spieler zu bestehen. Rafael Nadal spielte nach seinem glanzlosen Sieg gegen die Nummer 280 der Welt sogar noch im Doppel. Spanien trifft am Freitagabend im Viertelfinale auf einen der beiden besten Gruppenzweiten.

Gruppe F:
USA – Italien 2:1
Reilly OpelkaFabio Fognini 4:6, 7:6 (7:4), 3:6
Taylor FritzMatteo Berrettini  5:7, 7:6 (7:5), 6:2
Sam Querrey/Jack Sock – Simone Bolelli/Fabio Fognini 6:7 (4:7), 7:6 (7:2), 6:4

4:04 Uhr! Das ist die Zeit, in der die Partie zwischen den USA und Italien zu Ende ging. Die Partie konnte wegen des langen Duells zwischen Deutschland und Argentinien erst mit knapp zweistündiger Verzögerung begonnen werden. Und aufgrund der Ergebnisse wurde es ein Marathonmatch. Das abschließende Doppel begann erst um 1:32 Uhr und wurde zum zweitspätesten Ende eines Tennismatches – nach Lleyton Hewitt gegen Marcos Bahgdatis bei den Australian Open 2008 (4:34 Uhr). Das Resultat m Doppel hatte jedoch keinen Einfluss mehr auf die Wertung. Die USA können nicht mehr als einer der zwei besten Gruppenzweiten ins Viertelfinale einziehen.

Gruppe D:
Australien – Belgien 2:1
Nick Kyrgios – Steve Darcis 6:2, 7:6 (11:9)
Alex de MinaurDavid Goffin 6:3, 7:6 (7:4)
John Peers/Jordan Thompson – Sander Gille/Joran Vliegen 0:6, 0:6

Australien hat sich für das Viertelfinale am Donnerstagabend gegen Kanada qualifiziert. Nick Kyrgios hatte gegen Steve Darcis einen überragenden Aufschlag und gewann 43 von 43 Punkten über den ersten Aufschlag. Alex de Minaur stellte mit einem Zittersieg zum Schluss den australischen Gesamtsieg sicher. Besonders kurios wurde es zum Doppel. Die Australier gewannen ihr erstes Aufschlagspiel zu Null und gaben dann auf, weil sich John Peers angeblich am Handgelenk verletzte. Das Spiel wurde dennoch mit 6:0, 6:0 für Belgien gewertet. Trotz des geschenkten Sieges im Doppel hat Belgien keine Chance mehr, sich als einer der besten Gruppenzweiten für das Viertelfinale zu qualifizieren.

Spielplan für Donnerstag, 21. November

11:00 Uhr: Frankreich – Serbien
11:00 Uhr: Deutschland – Chile
11:00 Uhr: Großbritannien – Kasachstan
18:00 Uhr: Kanada – Australien (Viertelfinale)